Wohnen wie in den 1920er Jahren mit Garten und Terrasse

Text ein/ausblendenText ein/ausblenden

"Licht, Luft und Sonne" war das Motto der Architektur- und Gartenreformer der 1920er Jahre. Die neue Losung war die städtebauliche Antwort auf die Enge der Arbeiterquartiere der Jahrhundertwende. Nur selten wurde das neue Leitbild so konsequent umgesetzt wie in der Großsiedlung Britz, wo die Straßen von regelmäßig gepflanzten Bäumen gesäumt sind und die Häuser alle über eigenen Garten plus Terrasse verfügen. Im südlichen, moderneren Teil der Siedlung aus der U-Bahn steigend, fällt der Blick fast direkt auf das markant aus der Zeile hervorschauende Taute Heim. Mit der klaren Formensprache und ihrer weißen Grundfarbe stehen die Eckbauten der Gielower Straße dem "International Style" um 1930 sichtbar nahe. Der klassisch moderne Bau liegt leicht erhöht inmitten eines originalgetreu wieder hergestellten 200 qm großen Gartens mit mehreren Obstbäumen, Fliederbüschen und umlaufender Wildrosenhecke. Hier können Sie in der Hängematte die Seele baumeln lassen und gedanklich den nächsten Ausflug vorbereiten. Aber auch der Winter am Ofen ist reizvoll, denn im Inneren des Hauses findet sich reichlich Gelegenheit, Ihre Reise mit Einblicken in die Stadt- und Baugeschichte Berlins zu verbinden.

Weitere Informationen